Wir können Betriebe work & care fördern?

Eine Kultur, die Raum lässt für die spezifischen Bedürfnisse der Mitarbeitenden kombiniert mit Engagement und Gesprächsbereitschaft sind wichtige Eckpfeiler zur Förderung von work & care.

 

Daniel Obrist

Was Daniel Obrist, Leiter Dienste Kuhn Rikon AG, anderen KMU's empfiehlt, die ihre Mitarbeitenden zum Thema work & care unterstützen möchten.

Eva Scheidegger

Eva Scheidegger von der Genossenschaft Migros Basel schildert die Herausforderungen bei der betrieblichen Förderung von work & care.

Roger Vogt & Evelyn Huber

Das Ehepaar Huber-Vogt schildert, wie sie ihre work & care-Situation organisiert haben.
Zum Video mit französischen Untertiteln

Jelena Nikles

Jelena Nikles, Mitarbeiterin Assistance beim Familienservice, zu den Charakteristiken von Betrieben, die sich mit work & care auseinandersetzen.

Sybille Hercher

Sybille Hercher, Soziologin und selbssttändige Unternehmensberaterin, zu den Grenzen von Good Practice-Beispielen.

Sandra S. G.

Sandra S. G., medico che si occupa della cura di suo padre, parla delle esperienze con i badanti e del numero ideale di essi.

 

zurück

 


Grundlagenliteratur

Bischofberger, I., Radvanszky, A., van Holten, K., & Jähnke, A. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In Schweizerisches Rotes Kreuz (Hg.), Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft (pp.162-184). Zürich: Seismo.