Was tun Betriebe bereits?

Betriebliche Beispiele zur Unterstützung ihrer Mitarbeitenden mit pflegebedürftigen Angehörigen sind vielfältig: Sowohl Sensibilisierung als auch Beratungs- und Vermittlungsangebote sind wichtig. Aber auch die Kenntnis, wie viele Mitarbeitende in work & care-Situationen sind.

 

Daniel Obrist

Daniel Obrist, Leiter Dienste Kuhn Rikon AG, führt aus: «Was investiert Kuhn Rikon in eine angenehme Betriebskultur?»

Daniel Obrist

Daniel Obrist, Leiter Dienste Kuhn Rikon AG, auf die Frage: «Welche konkreten Massnahmen hat Kuhn Rikon zum Thema work & care ergriffen?»

Eva Scheidegger

Eva Scheidegger von der Genossenschaft Migros Basel beschreibt an einem konkreten Fallbeispiel, wie eine Mitarbeitende in einer work & care-Situation unterstützt werden konnte.

Giorgio Ortelli

Giorgio Ortelli, direttore generale della Spinelli S.A. di Lugano, alla domanda di come si è organizzato sul posto di lavoro.

Giorgio Ortelli

Giorgio Ortelli, direttore generale della Spinelli S.A. di Lugano, sull'importanza del ruolo del datore di lavoro e della cultura aziendale.

Loredana Lokumcu

Loredana Lokumcu lavora allo Scudo e cura la zia di 96 anni. Racconta come gestisce le visite non programmate.

 

zurück

 


Grundlagenliteratur

Bischofberger, I., Radvanszky, A., van Holten, K., & Jähnke, A. (2013). Berufstätigkeit und Angehörigenpflege vereinbaren. In Schweizerisches Rotes Kreuz (Hg.), Who Cares? Pflege und Solidarität in der alternden Gesellschaft (pp.162-184). Zürich: Seismo.